Baby Pause beendet

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, habe ich es den ganzen letzten Monat nicht mehr geschafft irgendetwas auf meinem Blog zu veröffentlichen. Das liegt daran, dass ich nach meiner Baby-Pause wieder begonnen habe Teilzeit zu arbeiten. Wenn ich dann von der Arbeit nach Hause komme, möchte ich nur noch Zeit mit meiner kleinen Familie verbringen und komme daher so gut wie gar nicht mehr zum lesen und die Zeit hier etwas zu veröffentlichen fehlt mir völlig. Aber das wird sich bestimmt wieder ändern… und bis dahin hat jetzt halt mein Blog eine kurze Pause….

Test: hauck Buggy Rapid 3

hauck Buggy Rapid 3 Caviar/Black

  • Hersteller: Hauck
  • Infos:
    – Schwenk- und feststellbare Vorderräder
    – Bei Fahrten über Unebenheiten werden Stöße durch die Räder und zusätzlich durch die Federung sanft abgefangen
    Der angenehm weiche Schiebegriff lässt sich bis zu 30 cm in der Höhe verstellen und individuell an Ihre Körpergröße anpassen
    – Der hochwertig gesteppte Sitz ist mit einer Rückenlehne ausgestattet, die sich per Zugband bis in die Liegeposition verstellen lässt
    – Die Fußstütze ist ebenfalls mehrfach regulierbar
    – Stellen Sie diese in die Waagerechte, bieten Sie Ihrem Kind eine große Liegefläche zum Ausruhen und Schlafen
    – Das verlängerbare Sonnenverdeck lässt sich weit nach vorne ziehen und schützt Ihr Kind perfekt vor Witterungseinflüssen
    – Durch das Sichtfenster im Verdeck haben Sie Ihren Schatz jederzeit im Blick
    – In der Tasche am Verdeck können Sie Kleinigkeiten verstauen
    Einkäufe oder Babyutensilien können Sie im großen Korb unterhalb der Sitzfläche verstauen
    – Der gepolsterte 5-Punkt-Gurt und derVorderbügel garantieren Ihrem Kind jederzeit Sicherheit
    – Die beidseitig wirkende Feststellbremse sorgt für zuverlässigen Halt
    – Durch sein kompaktes Faltmaß lässt sich der Rapid 3 bequemin jedem Kofferraum verstauen
    – Material aus 100 % Polyester und abwaschbar
    – Maße: 108 x 58 x 104 cm
  • Meine Meinung: Vor ca. einem Monat haben wir diesen Buggy bekommen. Und als erstes ist uns die kleine Verpackung positiv aufgefallen. Und dieser Eindruck hat sich auch nach dem Auspacken bestätigt. Schon nach wenigen Augenblicken hatte ich den Wagen allein zusammengebaut und mein Sohn konnte für eine erste Testfahrt im Wohnzimmer einsteigen. Und er war genauso begeistert wie ich. Am Nachmittag ging es dann nach draußen und dort haben wir schnell gemerkt, dass er sich sehr angenehm schieben lässt und dass sogar auf schwierigere Untergrund und das Sonnenverdeck hilft auch bei Regen und Schnee. Den verstellbaren Griff haben wir dann bei der ersten Fahrt mit dem Bus zu schätzen gelernt, allerdings muss ich sagen, dass er für große Menschen ruhig noch etwas länger sein könnte, denn so stößt man beim Laufen schnell an die Bremse. Diese funktioniert übrigens einwandfrei. Etwas schwierig ist es im Winter allerdings mit der Zusammen-klapp-Funktion und dem Anschnallen, denn dann befindet sich der ja evtl. ein Fußsack darüber und der Griff ist dann nur schwer erreichbar und „Mittelteil“ des Gurtes „taucht immer wieder ab“. Leider ist uns aufgefallen, dass die Räder leider nach zwei Wochen begonnen haben ziemlich zu quietschen. Dies kann man aber mit etwas Öl beheben. Trotzdem fällt das Gesamturteil gut aus, denn er ist wirklich sehr praktisch und klein verstaubar und sehr alltagstauglich. Das Beste aber ist der tolle große Korb und das kleine zusätzliche Fach – so hat man immer genug Platzt für alle nötigen Dinge, die man mit Baby so braucht. Sehr schade ist allerdings, dass man die „Baby-Schale“ nicht nachträglich dazu kaufen kann. Daher kann ich euch eher das Komplett-Set als den einzelnen Buggy empfehlen.

QUELLE DEr INFOS: http://www.babymarkt.de/hauck-buggy-rapid-3-caviar-black-a186702.html

Buch: das Geheimnis des Mondes

Bo-hyeon Seo,  Jeong-hyeon Sohn  – Das Geheimnis des Mondes

  • Infos: Arcari Verlag,  56 Seiten
  • Inhalt: Ein etwas anderes Mondbuch vor, denn die Vorstellungen vom Aussehen des Mondes gehen bei Eule, Fuchs, Wildschwein und Bär sehr weit auseinander. Der Mond geht jede Nacht auf, aber seine Gestalt ändert sich immer ein wenig. Wie sieht er wirklich aus? Was ist seine wahre Form? Und was ist der Grund dafür, dass der Mond sich ständig verändert? Wo ist er am Tag? Und warum sieht er so gefleckt aus? Warum kreist er um die Erde? Und lebt auf dem Mond wirklich ein Hase? All diesen Fragen wird in diesem Sachbilderbuch nachgegangen.
  • Meine Meinung zum Buch: Der Mond ist ein spannendes Thema für Kinder und daher war ich sehr gespannt auf dieses Bilderbuch, besonders weil es eine Geschichte mit Sachbuch-Elemmenten verbindet. Und ich muss sagen, ich bin wirklich seh begeistert von dieser Mischung, die Geschichte ist total niedlich und authentisch – ich in mir sicher auch viele Kinder haben sich schon ähnlich wie die Tiere im Wald über die verschiedenen Formen des Mondes unterhalten. Die Informationen über den Mond sind total „flüssig“ und kindgerecht in das Buch verpackt und ich bin mir sicher, so werden viele (kleine) Kinder verstehen, was es mit den verschiedenen Formen des Mondes auf sich hat. Ganz nebenbei lernen sie noch etwas über das „Recht haben“ und das es manchmal mehr als eine richtige Antwort gibt. Ich kann das Buch absolut empfehlen, besonders jetzt im Winter, wo man den Mond so gut sehen kann.

Glücksboten

Meine Schwester hat mir zum Geburtstag ein „Bastel-Set“ geschenkt, mit dem man „Glücksboten„nähen kann – eine total schöne Idee. Heute habe ich mir die Zeit genommen und drei süße kleine Kerlchen genäht. Nächste Woche werde ich wieder anfangen zu arbeiten und ich finde die Idee sehr schön meinen Männern in den Beuteln der Glücksboten kleine Botschaften zu hinterlassen und die Zwei damit vielleicht ein bisschen glücklich machen zu können. Auch wenn die Kerlchen sicher nicht perfekt sind, so möchte ich euch doch Mut machen, auch solche Glücksboten zu basteln. Es geht ganz leicht:
1. Entwurf auf Papier zeichnen
2. Den Umriss zwei Mal auf Stoff aufzeichnen
3. Die Vorderseite mit Gesicht und Bauchtasche für die Botschaften versehen, aus Filz ausschneiden, aufhöhen oder kleben bzw. aufzeichnen.
4. Vorder – und Rückseite rechts auf recht (die schönen Seiten aufeinander legen) zusammen nähen.
5. Kerlchen umkrempeln und den Körper ausstopfen
6. Die Wendeöffnung zunähen.
7. Botschaften schreiben und Glücksbote sein.

Hosen nähen leicht gemacht

  1. Stoff  nach Schnittmuster zuschneiden. Achtung! Du brauchst insgesamt 4 Hosenbeine: je einmal vorne und hinten und das jeweils einmal original und einmal spiegelverkehrt.
  2. Die Vorderseite der Hose nähen, dafür die beiden Vorderbeine (rechts auf rechts) im Schritt zusammen nähen.Die Rückseite der Hose auf die selbe Art und Weise nähen. (rechts auf rechts)
  3. Lege das Vorderteil und das Hinterteil recht auf recht aufeinander und nähe die Beine zusammen, je zwei Nähte. (rechts auf rechts).  Soll die Hose Taschen haben, musst du diese vorher auf die Vorder-Beine nähen.
  4. Als letztes fertige je ein Bündchen für das linke und rechte Hosenbein sowie den Bauch vorbereiten und anschließend festnähen. Achtung! –  auch rechts auf rechts.

Soll die Hose gefüttert werden, nähe einfach eine zweite Hose aus Futterstoff. Nähe dann die beiden Hosen recht auf rechts aufeinander (Wendeöffnung nicht vergessen). Die Bündchen dann einfach an den entsprechenden Stellen zwischen die beiden Stoffe legen.

Praktisch und vielseitig – Aufbewahrungskörbchen

 Diese  Körbchen hat wohl jeder schon mal gesehen, sie sind super praktisch und vielseitig einsetzbar. Wenn man den einen Teil des Korbes aus Wachstuch näh, kann man z.B. auch Brötchen und klebrige bzw. nasse Dinge daran aufbewahren. Und das Beste man kann sie ganz leicht nach den eigenen Wünschen gestalteten und individuelle Größen festlegen. Und so gehst…

  1. Zwei Stoffe aussuchen und je ein Rechteck zuschneiden, dass doppelt so groß ist wie das Körbchen werden soll. Am besten dafür die Originalgroße einfach gefaltet ausschneiden. Der „Knick liegt dabei an der Seite“. Achtung auf das Muster achten!!!!
  2. Aus jeden der Stoffe ein kleines (rechts auf rechts) Säckchen nähen, dass oben offen ist, dafür einfach die verbleibenden Seitennacht schließen und die untere Kante zunähen. Bei dem Stoff der später eher innen liegt unten in der Mitte eine Wendeöffnung lassen.
  3. Jetzt wird es ein bisschen knifflig. Stecke deine Hand in den Beutel (immer noch auf links) und falte in jeder der beiden unteren Ecken je ein kleines Dreieck, das du dann abnähst. (So entsteht der Boden.)
  4. Die beiden Säckchen rechts auf rechts ineinander stecken und an der oberen Kante zusammen nähen.
  5. Beutel wenden und die Wendeöffnung zunähen – Fertig!

 

Mama im Näh-Fieber

Ich habe letzte Woche ein paar Tage bei meinen Eltern verbracht und schon nach kurzer Zeit waren meine Mama und ich total im Nähfieber… Es hat unglaublich viel Spaß gemacht gemeinsam zu nähen und wir waren sehr fleißig… Unser größtes Projekt war ein Pulli für mich und ich bin mächtig stolz auf das, was wir geschafft haben. Das haben wir aber auch meinen wundervollem Sohn zu verdanken, denn er ist so unglaublich lieb und hat sich sehr viel selbst mit Stoffresten beschäftigt. Ansonsten hat sich meine Mama sehr viel um den Kleinen gekümmert und auch mein Papa ist mit ihm spazieren gegangen, damit wir den Pulli fertig nähen konnten. Damit ich nicht vergessen, wie man die vielen tollen Dinge näht werden ich ein paar Anleitungen schreiben… und ihr habt Glück, denn wenn ihr mögt könnt ihr sie auch lesen. Ich werden sie nämlich nach und nach hier veröffentlichen.

Zähneputzen für die ersten Zähnchen

Inzwischen ist mein Sohn fast 9 Monate alt und hat mittlerweile 6 Zähnchen. Zum Glück hat er es von Anfang an geliebt seine Zähne zu putzen. Der Erste kam mit ca. 6 Monaten.  Am Anfang haben wir einfach ohne Zahnpasta mit der Zahnbürste des Nuk Zahnpflege Lernsets geputzt. (Wie klasse das ist, findet ihr hier.) Doch dann wollten wir auch Zahnpasta benutzen. Nach einigen Gesprächen. u.a. mit meinem Zahnarzt haben wir uns für die elmex Kinderzahnpasta entschieden. Man kann sie ab dem ersten Zahn benutzen und unserem Sohn schmeckt sie super. Außerdem lässt sie sich wirklich gut dosieren, was bei einer anderen Babyzahnpasta nicht der Fall war. Da war immer zu viel auf der Bürste. Also konnte das Zahnputzen in die nächste Runde starten und es lief weiterhin sehr gut. Der Kleine fand es so tollt dass er auch zwischen durch immer selbst (ohne Zahnpasta) mit seiner Bürste gespielt hat. Das scheint ihm beim Zahnen sehr gut zu tun. Doch als die ersten Zähne auch oben kamen, gefiel es unserem Sohn plötzlich  nicht mehr, wenn wir mit „seiner“ Zahnbürste geputzt haben, also haben wir uns nach einer Alternative umgesehen.  Eine Freundin hat mir die Fingerzahnbürste von babydream (Rossmann) empfohlen und so haben wir diese ausprobiert und waren sofort sehr zufrieden. Sie hat auf der einen Seite Bürsten und auf der anderen Noppen, so wird gleich immer automatisch die andere Seite massiert. Sie lässt sich sehr leicht über den Fingen stülpen. Und der Kleine liebt es damit die Zähne geputzt zu bekommen , oder darauf herum zu kauen. Das könnte man stundenlang machen und durch das Plastik tut es auch nicht so weh, wenn er zubeißt. Nach dem Gebrauch einfach abspülen und fertig. (Alle paar Wochen gibt es dann aus hygienischen Gründen eine Neue, was bei dem Preis aber durchaus okay ist.)
Mit dieser Mischung aus den drei Produkten sind wir wirklich sehr zufrieden und die Zähne unseres Sohnes immer gut gepflegt.

 

 

 

 

Quelle der Fotos:
– HTTP://WWW.NUK.DE/NUK-ZAHNPFLEGE-LERNSET.HTML
– http://www.elmex.de/app/elmex/Kids/DE/products/elmex-kids-toothpaste.cwsp
– https://www.rossmann.de/produkte/babydream/
fingerzahnbuerste/4305615275956.html

Buch: Hank der Schneemann

Phillip Maiwald – Hank der Schneemann

  • Inhalt: Im Urlaub bauen zwei Kinder einen Schneemann, sie werden aber nicht ganz fertig als sie schon zurück fahren. Also macht sich der Schneemann Hank auf die Suche nach Ihnen… Ob er am Ende Glück hat?
  • Meine Meinung zum Buch:  Pünktlich zum Wintereinbruch habe dieses Buch noch einmal gelesen.  Das Cover finde ich total schön – Hank der Schneemann ist sehr niedlich, seine Geschichte auch. An die Art der Illustration musste ich mich erst gewöhnen, denn die Tiere und Menschen, denen Hank begegnet sind ganz anders gezeichnet, ganz realistisch. Aber genau das macht das Buch zu etwas Besonderem. Kinder können so nebenbei einige Tiere kennen lernen. Und das Ende des Buches, welches ich jetzt nicht verraten möchte, finde ich auch einfach genial. es regt sicher die Phantasie der Kinder an, was Hank noch alles erleben könnte. Ich kann dieses Winter-Buch wirklich allen von euch empfehlen

Baby Pixi Bücher +18 Monate: Tierkinder / Eins, zwei, drei, vier… mit den Fingern spielen wir!

Christine Henkel – Tierkinder

  • Infos: Carlsen Verlag, 16 Seiten,  Band 31 der „Baby Pixi“ – Reihe.
  • Inhalt: Wir begleiten den kleinen Tag durch seinen Tag, beim Spielen, als er sich weh tut, bis er schlafen geht. (empfohlen ab 18 Monaten).
  • Meine Meinung zum Buch: Unser drittes Baby-Pixi hat mein Sohn von seiner Oma geschenkt bekommen, die schnell genauso Feuer und Flamme war für diese spezielle, unkaputtbaren Pixi-Büchern für Babys. Eigentlich ist es aufgrund der kleinen, detaillierten Abbildungen eher für „größere“ Kinder ab etwa 18 Monaten gedacht, aber wir hatten schon jetzt viel Spaß daran und wenn unser Sohn älter ist, wird er sicher mit viel Begeisterung die vielen kleinen Tierbabys „untersuchen“ und immer wieder Neues entdecken. Ihn finde es toll, dass sich immer Tiere einer „Gruppe“ z.B. Zoo oder Schnee auf einer Doppelseite finden und das die Abbildungen so realistisch sind, da fällt es den Kindern leicht die Tiere im „echten Leben“ wieder zu finden. Das Buch ist eigentlich erst ab 18 Monaten, aber ich denke auch schon kleinere Kinder können es sich anschauen und einzelne Tiere
    wieder finden. Tierbabys sind einfach bei allen Kindern sehr beliebt, deshalb finde ich dieses Pixi so toll.

Denitza Gruber – Eins, zwei, drei, vier… mit den Fingern spielen wir! 

  • Infos: Carlsen Verlag, 16 Seiten, Band 37 der „Baby Pixi“ – Reihe.
  • Inhalt: Fingerspiele sind eine der Lieblingsbeschäftigungen von Kindern, hier findet man eine bunte Mischung, die Fingerspiele mit Zählen verbinden. (empfohlen ab 18 Monaten).
  • Meine Meinung zum Buch: Ich bin immer auf der Suche nach neuen Fingerspielen, diese hier kannte ich noch nicht, finde sie aber klasse, besonders weil sie das Zählen mit „einbauen“. ich freue mich schon darauf, wenn mein Sohn sie mir nachmachen kann. Bis dahin haben wir aber viel Spaß damit, dass ich sie ihm „vorlese“.